Agnes-Karll (1868 bis 1927)

Agnes Karll
Agnes Karll

Agnes Karll war eine Pionierin in der Krankenpflege in Deutschland. Zu Ehren ihrer Verdienste für den Pflegeberuf wurde unsere Krankenpflegeschule nach ihr benannt. Karlls unermüdlicher Einsatz trug wesentlich zur Selbstständigkeit der Krankenschwestern und zur Anerkennung des Berufsstandes bei. Auch die einheitliche Berufsbezeichnung „Krankenschwester“ ist Agnes Karll zu verdanken. Infolge Ihres Engagements kam es im Jahr 1907 in Preußen zur Einführung einer systematischen und fundierten dreijährigen Ausbildung in der Krankenpflege inklusive Abschlussprüfung sowie staatlicher Anerkennung. Aufgrund ihrer Initiative wurden weitere soziale Errungenschaften für den Pflegeberufsalltag eingeführt. Dazu gehörten eine für den Lebensunterhalt ausreichende Entlohnung, der Beitritt in die allgemeinen Sozialversicherungssysteme zur Absicherung bei Krankheit und im Alter sowie die Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf elf Stunden im Rahmen der Mitarbeiterfürsorge seitens des Arbeitgebers.

1909 wurde Agnes Karll in London Präsidentin des Weltbundes der Krankenpflegerinnen und war Ehrenmitglied der Oberinnenvereinigung in Großbritannien und Irland. Als eine der ersten Frauen war sie 1913 als Dozentin an der Leipziger Frauenhochschule tätig. Darüber hinaus begründete Agnes Karll die Berufsorganisation der Krankenpflegerinnen Deutschlands (BO) – ein Vorläufer des heutigen Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK).